Slovakiaring, 15. September: Rennfahrer Maximilian Buhk greift in seiner noch jungen Karriere nach einem weiteren Titel. Am Wochenende fuhr der 20 Jahre alte FIA GT3 Europameister bei der ADAC GT Masters-Premiere auf dem Slovakiaring in der Slowakei auf die Plätze vier und drei.

Mit insgesamt 147 Punkten verbesserten sich Buhk und sein Polarweiss Racing-Teamkollege Maximilian Götz in der Fahrwertung vom vierten auf den zweiten Platz. Der Rückstand auf das Führungsduo beträgt lediglich 14 Zähler. Beim finalen Showdown auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg (27. bis 29. September) hat das schnelle Mercedes-Duo nun alle Chancen auf den Gewinn des prestigeträchtigen Titels in der “Liga der Supersportwagen”.

„Das war ein sehr gutes Wochenende für uns. Unser Team hat erneut tolle Arbeit geleistet, und wir dürfen mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein. Das lässt uns alle Möglichkeiten für die beiden abschließenden Wertungsläufe in Hockenheim offen. Es versteht sich von selbst, dass wir alles in die Waagschale werfen werden“, sagte Buhk nach den ADAC-Jubiläumsrennen auf dem knapp sechs Kilometer langen Kurs in der Nähe von Bratislava. Am insgesamt 50. Rennwochenende der Serie standen die Wertungsläufe Nummer 99 und 100 auf Programm.

Buhk hatte bereits vor Monatsfrist im Rahmen der FIA GT-Meisterschaft erste Erfahrungen auf der Strecke gesammelt. In den freien Trainings am Freitag platzierten sich Buhk und Vorjahreschampion Götz zunächst auf den Plätzen sieben und drei im 22-köpfigen Starterfeld. Auch im Zeittraining am Nachmittag lief es rund für die Titelanwärter. Im ersten Abschnitt stellte Götz den SLS-Flügeltürer mit einer Rundenzeit von 2:03.334 Minuten auf den vierten Startplatz. Obwohl Buhk (2:02.944 Minuten) anschließend noch ein wenig schneller war, musste sich der Dassendorfer mit dem fünften Rang zufrieden geben.

Am Samstag musste das Rennen wegen der regennassen Fahrbahn hinter dem Safety-Car gestartet werden. Bei schwierigen Bedingungen behielt Götz den Durchblick, behauptete seine Position und leistete sich keine Fehler. An der Spitze setzte sich ein Quartett vom Rest des Feldes ab. Als Dritter kam Götz nach 35 Minuten gemeinsam mit der Spitze zum Fahrerwechsel in die Box. Buhk übernahm das Steuer und musste sich fortan in einem packenden Vierkampf um Platz zwei bewähren. In einem packenden Finish musste sich der Youngster schlussendlich mit Rang vier und 12 Punkten für die Fahrerwertung begnügen. Dabei verpasste er den Sprung auf den Podiumsplatz nur um 36 Tausendstelsekunden.

Bei trockenen Bedingungen erwischte Buhk am Sonntag einen hervorragenden Start. Als Fünfter gestartet kam er nach zwischenzeitlicher Führung als Zweiter aus der ersten Runde zurück. Anschließend musste früh das Safety-Car ausrücken. Der jüngste FIA GT3 Europameister aller Zeiten blieb ruhig und übergab als Zweiter an Götz. Nach dem Fahrerwechsel kam dieser als Dritter auf die Strecke zurück. Es entwickelte sich ein spannender Dreikampf um den Sieg. Als Dritter sammelte das Polarweiss Racing Duo schließlich 15 wichtige Zähler für das Punktekonto ein.

Auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg werden in zwei Wochen traditionell die Champions gekürt (Kabel eins überträgt jeweils live am Samstag und Sonntag ab 12:00 Uhr).

Zuvor darf sich Buhk bei einem besonderen Highlight noch ein wenig Motivation holen: Als Belohnung für seine Erfolge im GT3-Kundensport darf er am Dienstag, 17. September, eine DTM Mercedes AMG C-Klasse auf dem Lausitzring testen und erste DTM-Erfahrung sammeln. „Das ist eine tolle Sache. Ich freue mich riesig auf den Test und werde mächtig Gas geben. Anschließend möchte ich mir dann den ADAC-Titel holen“, so Buhk.

Internet: www.maximilian-buhk.de

Schreibe einen Kommentar