Oschersleben, 27. April: Titelkandidat Maximilian Buhk ist in Oschersleben erfolgreich in das ADAC GT Masters 2014 gestartet. Gemeinsam mit HTP-Motorsport- Teamkollegen Maximilian Götz gewann der 21-jährige Dassendorfer das Auftaktrennen in der Motorsport Arena. Am Sonntag mussten Buhk und Götz nach einer unverschuldeten Kollision das Rennen leider vorzeitig aufgeben. Erst vor Wochenfrist hatte das erfolgreiche Mercedes-Duo im SLS AMG GT3 das Auftaktrennen der Blancpain Sprint Series im französischen Nogaro gewonnen.

„Der Auftaktsieg war grandios, ein absolut perfekter Saisonstart. Leider sind wir am Sonntag ohne eigenes Zutun vorzeitig ausgeschieden. Das ist sehr ärgerlich“, bilanzierte Buhk: „Im vergangenen Jahr waren wir schon sehr nah am Titelgewinn dran. In dieser Saison wollen wir es noch besser machen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Konkurrenz noch einmal besser geworden. Die Leistungsdichte ist enorm hoch.“

2014 startet das ADAC GT Masters in seine achte Saison. Insgesamt 26 Supersportwagen von acht Marken kämpfen im bisher hochkarätigsten Fahrerfeld um den Titel: Mit dabei sind drei Piloten mit Formel-1-Erfahrung, sechs ehemalige oder amtierende ADAC GT Masters-Champions, dazu frühere DTM-Piloten und 24-Stunden-Rennsieger.

Mit guten Trainingszeiten starteten Buhk und Götz als schnellstes Mercedes-Duo am Freitag ins Rennwochenende. Im ersten Zeittraining am Nachmittag legte Buhk vor: Mit 1:28.222 Minuten fuhr der  ADAC Junior-Motorsportler 2013 auf einen hervorragenden dritten Startplatz. In der zweiten Session belegte Teamkollege Götz den siebten Rang.

Im Rennen am Samstag startete Buhk aussichtsreich aus der zweiten Reihe. Der FIA GT3-Europameister von 2012 erwischte einen Blitzstart und setzte sich bereits vor der ersten Kurve an die Spitze. Nach einer Kollision in der zweiten Runde musste das Safety Car ausrücken. Beim Restart behielt Buhk in der hektischen Anfangsphase die Übersicht und die Führung, die er auch bei einem weiteren Restart souverän behauptete. Als Spitzenreiter übergab Buhk das SLS-Steuer an Götz, der anschließend den Laufsieg in einem spannenden Dreikampf mit einem Porsche und einem Audi ausmachte. 15 Minuten vor Rennende brachte die dritte Safety-Car-Phase zusätzliche Spannung. Götz blieb fehlerfrei, behielt unter starkem Druck die Nerven und sicherte mit lediglich 0,3 Sekunden Vorsprung den Auftaktsieg sowie einen perfekten Saisonstart im ADAC GT Masters.

Der Sonntag begann mit einer Schrecksekunde. Unmittelbar nach Startfreigabe kollidierten mehrere Fahrzeuge. Bedauerlicherweise wurde auch Götz unverschuldet in den schweren Unfall, der einen Rennabbruch nach sich zog, verwickelt. Die Schäden am SLS waren so stark, dass eine Fortsetzung des Rennens nach Neustart nicht mehr möglich war.

2014 startet das ADAC GT Masters in seine achte Saison. Insgesamt 26 Supersportwagen von acht Marken kämpfen im bisher hochkarätigsten Fahrerfeld um den Titel: Mit dabei sind drei Piloten mit Formel-1-Erfahrung, sechs ehemalige oder amtierende ADAC GT Masters-Champions, dazu frühere DTM-Piloten und 24-Stunden-Rennsieger.

Schon in zwei Wochen startet die „Liga der Supersportwagen“ erneut durch. Vom 9. bis 11. Mai werden die nächsten Rennen in Zandvoort an der niederländischen Nordseeküste ausgetragen. Anschließend stehen noch folgende Strecken im Kalender: Lausitzring (23.-25.05.), Red Bull Ring (AUT, 06.-08.06.), Slovakia Ring (SLO, 08.-10.08.), Nürburgring (29.-31.08.), Sachsenring (19.-21.09.) und Hockenheimring (03.-05.10.).

Wie schon in der Vorsaison werden auch in diesem Jahr alle Rennen live und in voller Länge im Fernsehen bei “ran Racing” auf Kabel eins übertragen.

Internet: www.maximilian-buhk.de

Schreibe einen Kommentar