Paul Ricard (F), 30.06.2013: FIA GT3 Europameister Maximilian Buhk und sein Team HTP Motorsport nutzten den dritten Saisonlauf zur Blancpain Endurance Serie im französischen Paul Ricard als Roll out unter Rennbedingungen für das Ende Juli in Spa geplante 24 Stundenrennen.

“Das Team hat für das Total 24h von Spa einen nagelneuen Mercedes-Benz SLS AMG GT3 installiert und als Vorbereitung für dieses Mega-Event haben wir uns kurzfristig zu einem Renneinsatz in Paul Ricard entschieden”, informierte der 20-Jährige vor dem dritten Event der populären Sportwagen Serie nach GT3-Reglement.

Maximilian Buhk teilte sich das Cockpit seines SLS-Flügeltürers für das auf drei Stunden angesetzte Langstreckenrennen mit dem Deutschen Luca Ludwig sowie dem Israeli Alon Day und traf neben den wichtigsten europäischen GT3-Teams auch auf zahlreiche renommierte und vor allen Dingen Sportwagen-erfahrene Kontrahenten.

Buhk startete im Freien Training mit der viertschnellsten Zeit erfolgreich ins Wochenende und toppte diese Performance mit der zweitschnellsten Zeit im zweiten Abschnitt des dreiteiligen Qualifyings.

Teamkollege Alon Day qualifizierte den HTP Motorsport Mercedes-Benz schließlich für die dritte Startposition im über 60 !!! Fahrzeuge starken Starterfeld.

Maximilian Buhk fuhr den Startstint und machte mit schnellsten Rundenzeiten sofort Druck auf das führende Fahrzeug. Mit einem gelungenen Manöver übernahm der Dassendorfer die Spitze und übergab nach einer Stunde Renndistanz das Fahrzeug mit der Nummer 84 in Führung liegend an seinen Teamkollegen Luca Ludwig. Beim Herausfahren aus der Box öffnete sich dann plötzlich die Beifahrertüre und obwohl diese beim Boxenstopp gar nicht geöffnet wurde, verlor man mit einem unnötigen zusätzlichen Pitstop wertvolle Zeit und zahlreiche Positionen.

“Der Schließmechanismus an der Beifahrertüre hatte sich beim Stopp geöffnet und nach einer ewig langen langsamen Runde musste Luca noch einmal zusätzlich an die Box”, erinnert sich Maximilian Buhk. “Das war natürlich sehr ärgerlich, weil wir ansonsten garantiert aufs Podium gefahren wären.”

Mit knappem Abstand auf den Viertplatzierten überquerte Teamkollege Alon Day die Ziellinie schließlich auf dem fünften Rang.

“Abschließend können wir trotz des technischen Fehlers mit dem Roll out unseres Autos sehr zufrieden sein. Der Mercedes-Benz SLS AMG GT3 ist ein extrem schneller und absolut zuverlässiger Sportwagen und nicht umsonst das amtierende FIA GT3 Europameister Fahrzeug. Ich denke, wir sind für das 24h-Rennen Ende Juli gut gerüstet.”

Vor dem Einsatz in Belgien geht es für Maximilian Buhk am 13./14. Juli jedoch vorher zum dritten Saisonlauf der FIA GT Series ins niederländische Zandvoort.

Internet: www.maximilian-buhk.de


FOTOS: V-IMAGES.com/Fabre

 

 

Schreibe einen Kommentar