Der zweite Lauf zur FIA GT3 EM war für das als Tabellenführer angereiste Fahrerduo Maximilian Buhk/Dominik Baumann überschattet von einer extrem wechselhaften Witterung. Trotz schwieriger Bedingungen sammelte das Heico Motorsport Duo mit dem fünften Rang im ersten Rennen und dritten Platz im zweiten Lauf fleißig Punkte für die Meisterschaft, musste die Tabellenführung aber vorerst an das Ferrari Duo Perez/Ciro abgeben.

“Die Witterungsverhältnisse hier in Zolder waren deshalb so schwierig, weil es meist weder richtig trocken, noch richtig nass war”, informierte Maximilian Buhk im Pressegespräch.

Der von R+V Versicherungen geförderte Youngster musste im freitäglichen freien Training einen kräftigen Abflug erleben, bei dem sein Mercedes-Benz SLS AMG GT3 stark beschädigt wurde. Die in Zolder kaum vorhandenen Auslaufzonen wurden dem Heico Motorsport Piloten zum Verhängnis und bescherten dem Team eine unplanmäßige Nachtschicht.

Nach diesem ordentlichen Schreck platzierte sich Maximilian Buhk für den fünften Startplatz im Zeittraining fürs zweite Rennen, während sich Teamkollege Dominik Baumann die dritte Position für den ersten Lauf erkämpfte.

Dieser wurde bei nassen Bedingungen mit Regenreifen gestartet. Dominik Baumann fuhr den Startstint, fiel bei extrem rutschigen Bedingungen beim Start aber vorerst um zwei Positionen zurück. Baumann kämpfte sich wieder nach vorne und übergab das Auto zur Rennmitte an seinen Teamkollegen. Bei abtrocknenden Bedingungen verzichtete man beim planmäßigen Boxenstopp bzw. Fahrerwechsel jedoch auf einen Wechsel auf Slicks. Eine Entscheidung, die sich hinterher als falsch herausstellen sollte. Die Piloten mit Regenreifen waren schnell im Nachteil und obwohl Maximilian Buhk der schnellste Pilot mit Rillenreifen war, musste er sich von den slickbereiften Fahrzeugen schließlich bis auf den fünften Platz zurückreichen lassen.

Der sonntägliche zweite Lauf wurde ebenfalls im Regen gestartet. Maximilian Buhk fuhr den Startstint, musste aber einige Runden abwarten, bis seine Reifen endlich auf richtiger Temperatur waren. Der junge Dassendorfer verlor in den ersten Runden deshalb einige Positionen, die er sich dann aber schnell wieder zurückeroberte.
Baumann übernahm bei abtrocknenden Bedingungen das Fahrzeug und mit der Erfahrung aus dem ersten Rennen entschied man sich nun zum Wechsel auf Slicks. Der junge Österreicher lag bei extrem schwierigen, weil teilweise feuchten Bedingungen bereits auf der zweiten Position, als er in der allerletzten Runde bei plötzlich stärker werdendem Regen kurz in den Notausgang musste. Ein dritter Platz brachte schließlich einen weiteren Erfolg auf dem Podium, jedoch ging die Tabellenführung mit einem Rückstand von vier Punkten vorerst an die Konkurrenz von Ferrari, die im Regen von Zolder ein perfektes Wochenende erlebten.

Das Motto des dritten Laufes Ende Mai im spanischen Navarra lautet dann für das jüngste Fahrerduo im Feld der FIA GT3 EM natürlich “Operation Tabellenführung zurückerobern”.

Vorher geht es für Maximilian Buhk am 05. und 06. Mai jedoch zum zweiten Lauf der ADAC GT Masters ins niederländische Zandvoort.

 

 

Schreibe einen Kommentar